Lerntipp: Hausaufgaben erfolgreich meistern (2.Teil)

Vielleicht haben Sie die Hausaufgabentipps aus dem 1. Teil bereits erfolgreich umgesetzt. Dies würde mich natürlich sehr freuen! Sollte sich die Hausaufgabensituation noch nicht verbessert haben, helfen Ihnen vielleicht die folgenden Anregungen rund um das Thema Hausaufgaben...

Mitspracherecht
Kinder lassen sich oft besser für die Hausaufgaben motivieren, wenn sie ein Mitspracherecht haben. Lassen Sie Ihr Kind z.B. bei den folgenden Punkten mitbestimmen:

  • Reihenfolge der Hausaufgaben
  • Zeitpunkt (ein Wecker kann das Kind an die Hausaufgabenzeit erinnern)
  • Arbeitsort

Bei jüngeren Kinder kann es Sinn machen, zwei Alternativen anzubieten, um sie nicht zu überfordern. Sie können die Vereinbarungen in einem Hausaufgabenvertrag festhalten. Allenfalls mit einer Belohnung oder auch einer Konsequenz, wenn sich das Kind nicht an die Vereinbarungen hält. Mit dem Vertrag vermitteln Sie Ihrem Kind indirekt, dass es mehr Freiheit hat, wenn es bereit ist, mehr Verantwortung zu übernehmen. Ist ihr Kind aber mit der Freiheit überfordert, fällt die Kontrolle wieder an die Eltern zurück. Reflektieren Sie mit Ihrem Kind, warum es nicht geklappt hat und suchen Sie gemeinsam nach Lösungen. Bedanken Sie sich auch bei Ihrem Kind für seine Mitarbeit. Und lassen Sie das Kind noch einen Versuch starten. Der Vertrag wird nur funktionieren, wenn die vorbesprochene Freiheit für das Kind auch wirklich attraktiv ist.

Idealer Arbeitsplatz
Nicht jeder Arbeitsplatz ist für jedes Kind geeignet. Experimentieren Sie mit Ihrem Kind und testen Sie verschiedene Arbeitsplätze aus. Oft stellt sich heraus, dass das Kinderzimmer, ausgestattet mit vielen Spielsachen, einen zu grossen Ablenkungsfaktor hat und für das Lernen ungeeignet ist. Wichtig ist, dass sich das Kind wohl fühlt und eine angenehme Lernatmosphäre herrscht.

Lob für Anstrengung
Loben Sie das Kind immer wieder für seine Anstrengung bei den Hausaufgaben. Nehmen Sie sich beispielsweise einen Punkt vor, den Sie bei Ihrem Kind während einer Woche beobachten möchten und loben sie das Kind immer wieder dafür. Beim Thema Selbständigkeit könnte dies sein:

  • "Was meinst du, kannst du die nächsten Aufgaben einmal alleine probieren? Ich denke, du schaffst das."
  • "Jetzt bist du aber schon weit alleine gekommen. Du hast dir richtig viel Mühe gegeben!"
  • "Schön, wie du das alleine schaffst, so haben wir nachher noch Zeit, etwas gemeinsam zu machen."
  • "Du hast die Hausaufgaben ganz alleine gemacht? Das überrascht mich jetzt richtig!"

Das Kind ist eher gewillt selbständig zu arbeiten, wenn es Erfolgserlebnisse hat. Entscheiden Sie mit Ihrem Kind vorgängig, welche Aufgaben es allenfalls alleine machen kann. Dies können Aufgaben sein, die das Kind bereits kennt und bei denen es sich sicher fühlt oder einfache Aufgaben, die ihm sicher gelingen werden.

 

Hausaufgabenplan
Oft sind Kinder überfordert mit der Hausaufgabenmenge. Sie wissen nicht, mit was sie starten sollen und verlieren schnell den Überblick. Ein Hausaufgabenplan kann dann unterstützend und hilfreich sein. Es erleichtert den Einstieg und das Kind kann selbständiger arbeiten. Auf einem Plakat können die Tage eingetragen werden, an denen Hausaufgaben erledigt werden müssen. Jede Hausaufgabe wird auf einem Post-it-Zettel notiert mit den folgenden Angaben:

  • Art der Hausaufgaben
  • Zeitbudget
  • Benötigte Materialien

Diese werden beim jeweiligen Tag angeheftet. Die Abfolge der Hausaufgaben kann so organisiert werden, dass die Aufgaben sukzessive kürzer werden und zwischen verschiedenen Aufgabentypen  und Fächern variiert wird. So kommt keine Langeweile auf und die Merkfähigkeit des Lernstoffs wird verbessert. Nicht vergessen, auch die Pausen gehören auf die Post-it-Zettel!

So hat man eine gute Übersicht, was an welchem Tag zu erledigen ist. Erledigte Hausaufgaben können entfernt werden. Dieser Vorgang führt unweigerlich zu einem Erfolgserlebnis. Die Hausaufgabenmenge verringert sich. 

 

Abschliessend zum Thema Hausaufgaben möchte ich noch Folgendes erwähnen. In meinen Lernberatungen ist es mir ein grosses Anliegen, dass Kinder Erfolgserlebnisse erfahren und wieder Freude am Lernen haben.

Dies scheint mir auch ein wichtiger Punkt beim Thema Hausaufgaben zu sein. Oft hat das Kind beim Thema Hausaufgaben monate- oder auch bereits jahrelang negative Gefühle aufgebaut. Es braucht Zeit und Geduld diese abzubauen und dem Kind die Möglichkeit zu bieten, wieder positive Gefühle zu erfahren. Schritt für Schritt erlebt das Kind so wieder mehr Freude am Lernen.

Bei uns Erwachsenen ist es in der Regel so, dass wir Situationen und Dinge vermeiden, die uns frustrieren. Nur wenige von uns würden sich täglich Arbeiten aussetzen, die keinen Erfolg bringen oder uns frustrieren. Wir wechseln unseren Job oder üben eine andere Tätigkeit aus. Oft verlieren wir diesen Blickwinkel aus den Augen, wenn wir von unseren Kindern verlangen, sich täglich Misserfolgserlebnissen auszusetzen und durchzuhalten.    

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Fresh & Funky (Montag, 24 Oktober 2016 17:57)

    Yooooooooo hilft mir sehr

  • #2

    Lila Denk (Montag, 06 Februar 2017 09:08)


    Hello would you mind sharing which blog platform you're working with? I'm going to start my own blog in the near future but I'm having a tough time selecting between BlogEngine/Wordpress/B2evolution and Drupal. The reason I ask is because your design seems different then most blogs and I'm looking for something unique. P.S My apologies for getting off-topic but I had to ask!